Glas vs. Kunststoff – Was ist das klimafreundlichere Verpackungsmaterial?5 min read

Welche Umweltauswirkungen haben Kunststoff- und Glasverpackungen? Der Gewinner könnte Dich überraschen. Wir haben den Unterschied für die Verpackungen von Erdbeermarmelade und Apfelsaft berechnet.
Toby Liebsch
Product Marketing at Ecochain.

Kunststoff hat ein Reputationsproblem. Für Verbraucher ist die Verwendung von weniger Kunststoff das Ziel Nummer eins, um dem Planeten zu helfen. Kunststoffverpackungen sind verpönt. Glas, Papier und andere „organische“ Lösungen werden immer beliebter.

Materialentscheidungen definieren die Nachhaltigkeit unserer Verpackungsprodukte. In dieser Fallstudie zeigen wir, wie umweltfreundlich Glasverpackungen im Vergleich zu Kunststoffverpackungen sind. Dazu analysieren wir zwei gängige Einzelhandelsprodukte: ein Glas Erdbeermarmelade und eine Flasche Apfelsaft. Welche Umweltauswirkungen werden sie haben? Und wie ist es im Vergleich zum Inhalt der Produkte?

Die Datenbasis der Analyse ist ein Life Cycle Assessment (LCA).

Fall 1: Die CO2-Auswirkungen eines Erdbeermarmeladeglases

In diesem Fall haben wir die Verpackung von Erdbeermarmelade analysiert.

Diese Analyse basierte auf den CO2-Auswirkungen (Global Warming Potential) des Produkts. Wie fällt der Vergleich aus?

Wir haben folgende Materialien analysiert:

PET-Glas mit PP-Deckel

Wir analysierten vier verschiedene PET-Materialien: natives PET und PET mit 30%, 75% und 100% recyceltem Granulat.

Der Formprozess für alle vier PET-Flaschen ist gleich.

Für das Abfallszenario (End-of-Life) gingen wir von 50 % Verbrennung, 50 % Recycling aus; Die Abfallbewirtschaftung von Deckel (PP) setzt 100% Verbrennung voraus.

Glas

Wir gingen davon aus, dass 85 % des Glases am Ende seiner Lebensdauer recycelt werden. Der Formprozess des Glases wurde in den ökologischen Fußabdruck des Materials integriert.

Erdbeer-Konfitüre Verpackung
Erdbeer-Konfitüre Verpackung

Gewinner: Plastikflasche

Die Grafik zeigt die Auswirkungen des Rohmaterials (grün) und die Auswirkungen des Formprozesses (blau) auf den CO2-Einfluss. Es sieht so aus, als ob die Umweltauswirkungen des Glases geringer seien, richtig?

Ja und nein.

Die Gesamtumweltbelastung pro kg ist für die Glasverpackung niedriger. Das Gewicht des Glases macht jedoch einen großen Unterschied. Der Transport ist dabei ein großer Faktor: Vom Rohstoff über die Flasche bis zum fertigen Produkt – jeder Schritt der Lieferkette beinhaltet deutlich höhere Gewichte für den Transport. Tatsächlich kann das Gewicht einer Glasflasche bis zu 40-fach so hoch sein wie das Gewicht einer vergleichbaren PET-Flasche.

Kunststoff-Glas-Verpackungsvergleich

So sieht der Vergleich aus, wenn das Material 40x so schwer ist. Hinweis: In unserem Fall war das Gewicht nur 7-8 mal so hoch. Immer noch ein signifikanter Unterschied, aber nicht ganz so extrem wie in der Grafik unten.

Dies führt dazu, dass PET im Vergleich zu Glas geringere Auswirkungen auf den Gesamtlebenszyklus erzielt.

Während der dargestellte Vergleich auf CO2-Auswirkungen basiert, zeigt der Umweltkostenindikator (der mehr als nur CO2-Auswirkungen enthält) einen noch größeren Unterschied: Hier ist PET eine Verbesserung von bis zu 80% gegenüber dem Glas. Auch hier führt das deutlich höhere Gewicht des Glases zu einer viel höheren Wirkung.

Die Auswirkungen der Abfallbewirtschaftung sind bei PET höher als bei Glas, werden aber durch geringere Auswirkungen des Rohstoffs kompensiert.

Wie können Sie Ihre Verpackung nachhaltiger gestalten?

Holen Sie sich das kostenlose Whitepaper für Best Practices zur Verbesserung Ihrer Umweltleistung in Verpackungen.

Whitepaper - Packaging

Wie messen wir die Umweltauswirkungen?

Die Umweltauswirkungen können in einer Vielzahl von Wirkungskategorien gemessen werden. Eine häufig verwendete ist das Globale Erwärmungspotenzial (GWP), das in kg CO2 (als CO2-Äquivalent) angegeben ist.

CO2 berücksichtigt jedoch weder Kunststoffabfälle noch Toxizität. Und natürlich können Kunststoffabfälle nicht nur in CO2 gemessen werden, da die Recyclingfähigkeit eines der Hauptanliegen ist.

Für die nächste Analyse werden wir uns daher auf den Umweltkostenindikator (ECI) stützen, einen niederländischen Umweltindikator, der alle Umweltindikatoren zu einem monetären Wert zusammenfasst. Dieser monetäre Wert berücksichtigt SOWOHL CO2 als auch Toxizität und viele andere Umweltauswirkungen.

Die Analyse basiert auf einem Life Cycle Assessment (LCA), der Standardberechnungsmethode für Umweltauswirkungen über den gesamten Lebenszyklus eines Produkts oder einer Dienstleistung.

Berechnung des Umweltkostenindikators (ECI)

Messen wir pro Flasche… oder pro Kilogramm?

Eines der Kernthemen bei der Messung der Umweltauswirkungen von Verpackungsmaterialien liegt darin, dass sie selten ein eigenständiges Produkt sind.

Berücksichtigt man die Umweltauswirkungen des Produkts selbst, so führt die Verpackung relativ wenig der Gesamtwirkung an.

Für diese Analyse haben wir nur die Verpackung berücksichtigt. Interessant ist jedoch, dass weniger Produkte mit Kunststoffverpackungen im Supermarkt aussortiert werden müssen. Wir haben dies bei unseren Berechnungen nicht berücksichtigt, aber es ist ein Gesamtvorteil von Kunststoff gegenüber Glas.

Aber was ist mit Plastikmüll?

Diese Analyse beinhaltet End-of-Life-Szenarien – das bedeutet, dass auch das Recycling oder die Wiederverwendung der Materialien berechnet wurde. Wir haben viele Fragen dazu erhalten – wie kann es sein, dass Glas schlechter bewertet wird als Kunststoff? Einfach ausgedrückt, kann auch Glas nicht für immer wiederverwendet werden. Irgendwann wird auch Glas recycelt. Dies ist in diese Berechnungen eingeflossen.

Fall 2: Frische Apfelsaftverpackung

In diesem Fall haben wir den Unterschied in der Wirkung zwischen Kunststoff- und Glasverpackungen für Apfelsaft berechnet.

Diese Materialien wurden für die Abfüllung des Apfelsaftes verwendet:

PET-Kunststoffflasche:50 % Verbrennung, 50 % Recycling (Aktuelle PET-Verarbeitungsrate in den Niederlanden). Weniger Produkte in PET-Flaschen fallen aus dem Verfallsdatum.

Glasflasche: Quellentrennung, die eine Nachbearbeitung bei der Glasherstellung ermöglicht.

Apfelsaftverpackung
Apfelsaftverpackung

Gewinner: Plastikflasche

Die Analyse zeigt, dass die Umweltauswirkungen von PET als Verpackungsmaterial insgesamt geringer sind. Dieser Vorteil wird dadurch verstärkt, dass weniger PET-Flaschen im Supermarkt ausfallen.

Glas hat einen Vorteil in der Recyclingfähigkeit und die Herstellung der Verpackung, aber aufgrund der enormen Gewichtsunterschiede ist die Wirkung von Glas, insbesondere in der Transportphase, deutlich höher.

Bevor wir also in den zweiten Fall einsteigen, lassen Sie uns schnell erklären, wie wir die Umweltauswirkungen tatsächlich messen.

Get the (free) Environmental Briefing every week

Every week, you will receive one email with stories of sustainable change-makers and practical insights on how to reduce your environmental footprint. 

We protect your data.